Zehn Tipps für ein nachhaltiges Leben

29. Juni 2021   Anja Gribhofer
Ernährungstipps - Wussten Sie schon?

Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema unserer Gesellschaft. Die Erde hat eine begrenzte Menge Rohstoffe zur Verfügung. Wie wir mit unserer Umwelt umgehen, beeinflusst das Leben der Menschen jetzt und in der Zukunft.

 

In Zeiten des Klimawandels wird Nachhaltigkeit zwar vor allem in Politik und Wirtschaft diskutiert, doch jeder einzelne kann viel im Kleinen verändern. Wir geben Ihnen zehn einfache Tipps für ein nachhaltigeres Leben.

Was ist Nachhaltigkeit?

Sie ist für viele Menschen ein geflügeltes Wort, dessen Bedeutung beim Nachfragen weniger leicht zu vermitteln ist. „Nachhaltigkeit bedeutet, mit den Ressourcen zu haushalten“, schreibt dazu das deutsche Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Ressourcen der Erde seien begrenzt, gleichzeitig werden sie genutzt, wie nie zuvor, heißt es weiter. „Es geht darum, diese Erde auf Dauer und für alle unter lebenswerten Bedingungen bewohnbar zu erhalten.“ (Quelle: https://www.bmu.de/themen/europa-internationales-nachhaltigkeit-digitalisierung/nachhaltige-entwicklung/was-ist-nachhaltige-entwicklung/#c10720)

 

Verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen

 

Durch verantwortungsvollen Konsum sollen die fossilen und nachwachsenden Rohstoffe der Erde – beispielsweise Kohle, Öl, Gas, Holz, Wasser und Lebewesen – so schonend wie möglich behandelt und dadurch langfristig erhalten werden. Je weniger Rohstoffe ein Mensch durch seinen persönlichen Lebensstil verbraucht, desto kleiner ist sein sogenannter „ökologischer Fußabdruck“.

 

 

 


 

10 Tipps für ein nachhaltiges Leben
(die jeder leicht umsetzen kann)

Im Folgenden haben wir zehn Tipps zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie Ihr Leben nachhaltiger gestalten und ihren „ökologischen Fußabdruck“ verkleinern können:

 


 

 

 

 

1. Müll

Vermeiden Sie, Müll zu produzieren. Verzichten Sie in der Küche auf Backpapier und Alu- sowie Plastikfolie. Nutzen Sie stattdessen wiederverschließbare Behälter. Im Geschäft können Sie sich für Produkte entscheiden, die wenig verpackt sind.

 

 
 

2. Recycling

Recyceln Sie Ihren Abfall so gut es geht. Aus Altglas können neue Gläser und Flaschen hergestellt werden. Biomüll sorgt auf dem Kompost für frischen Dünger für Blumen, Gemüse- und Obstpflanzen. Ihr alter Papiermüll wird Sie vielleicht eines Tages wieder als neues Buch besuchen.

 

 
 

3. Transport

Fahren Sie weniger mit dem Auto und steigen Sie für längere Strecken auf Bus und Bahn um – alternativ gibt es in vielen Städten Carsharing-Dienste. Bei kurzen Strecken können Sie laufen oder auf das Fahrrad umsteigen.

 

 
 

4. Fleisch

Legen Sie häufiger einen Veggie-Tag ein. Um Fleisch zu erzeugen werden viele Rohstoffe verbraucht. Wussten Sie zum Beispiel, dass mehr als 15.000 Liter Wasser benötigt werden, um ein Kilo Rindfleisch zu erzeugen? (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/163215/umfrage/wasserverbrauch-fuer-getreide-und-fleisch/)

 

 
 

5. Fliegen

Verzichten Sie darauf, Ihre Urlaubsreise mit dem Flieger anzutreten. Flugzeuge stoßen viel CO2-Gase aus, die die Erderwärmung begünstigen.

 

 
 

6. Obst und Gemüse

Kaufen Sie Obst und Gemüse aus regionaler Herstellung. Achten Sie außerdem darauf, Produkte zu kaufen, die Saison haben. Erdbeeren sind zwar das ganze Jahr im Supermarkt zu haben, stammen dann aber aus weit entfernten Ländern.

 

 
 

7. Kleidung

Kaufen Sie Second-Hand Mode! Mittlerweile gibt es viele Handelsplätze im Internet, auf denen man gut erhaltene Kleidungsstücke weiterverkaufen kann. Achten Sie bei neuer Kleidung darauf, dass sie nachhaltig und unter fairen Bedingungen für Arbeiter produziert wird und aus nachwachsenden Rohstoffen besteht.

  

8. Bio-Lebensmittel

Wenn Sie auf Bio-Lebensmittel zurückgreifen, können Sie sicher sein, dass diese nach strengen ökologischen Richtlinien produziert wurden. Das staatliche Biosiegel gibt genaue Regeln für die Bio-Landwirtschaft vor, in der nachhaltige Kriterien eine wichtige Rolle spielen. (Quelle: https://www.oekolandbau.de/bio-siegel/info-fuer-verbraucher/)

 

9. Wohnen

Sie können Ressourcen schonen, indem Sie Ihre Heizung ein paar Grad niedriger stellen. Achten Sie außerdem darauf, Geräte die viel Strom verbrauchen, häufiger abzustellen.

 

10. Plastik

Im Badezimmer wird viel Plastikmüll produziert. Greifen Sie zu einem wohlriechenden Seifenstück anstatt zum Duschgel in der Plastikflasche. Auch für Shampoo und Co. gibt es mittlerweile feste Seifen-Alternativen.

 

 

 

Egle setzt auf ressourcenschonende Prozesse

Wir bei Egle wollen Sie mit jeder Bestellung dabei unterstützen, Ihr Leben nachhaltiger zu gestalten. Deshalb liegt es uns schon lange am Herzen, bei der Produktentwicklung und den Abläufen in unseren Unternehmen auf umweltverträgliche und ressourcenschonende Prozesse zu setzen.  

In unseren Produkten verwenden wir Bio-Fleisch und wir setzen aus Fisch aus nachhaltiger Fischerei. Zudem ist unser Verpackungs- und Füllmaterial zu 100 Prozent recycelbar.

Foto: shutterstock/Olesia Bekh